Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.notruf.at
Notruf, Notdienst und Hilfe im Notfall am Wochenende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Notruf ist ein Signal, das übermittelt wird, um bei einem Notfall
professionelle Hilfe wie Rettungsdienste, Feuerwehren oder Polizei
zu alarmieren. Je nach Situation wird bei der Rufannahme entschieden, ob ein Einsatz erfolgt.
Ein Notruf kann über verschiedene Kommunikationskanäle abgesetzt werden, gewöhnlich über Telefon,
aber auch über Rufsäulen, Funk und Seenotsignale.

In allen Ländern der EU und der EFTA sowie in Kroatien gilt die Euronotrufnummer 112.

Man kann zwischen gezielten Notrufen, also dem direkten Anrufen bei einer Leitstelle
und ungezielten Notrufen wie der Abgabe des alpinen Notsignals unterscheiden,
mit dem man sich bei Menschen in der Umgebung bemerkbar macht,
die dann gegebenenfalls ihrerseits die erforderlichen Hilfsdienste herbeirufen.
Telefone, von denen aus gezielt Notrufe abgesetzt werden können, sind in öffentlichen Einrichtungen und größeren Gebäuden
durch die Sicherheitszeichen Brandmeldetelefon oder Notruftelefon gekennzeichnet.

Notrufe können auch automatisiert ausgelöst werden,
beispielsweise wenn sich eine Person nicht mehr meldet, wie bei einer Totmanneinrichtung
oder durch die Sicherheitsuhr bei einem Hausnotrufgerät.
Auch das Auslösen einer Brandmeldeeinrichtung kann man als Notruf bezeichnen (siehe auch tonfrequentes Übertragungssystem).
Weit verbreitet sind auch Notrufsender für Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind.
Sie tragen einen Funksender bei sich, der bei Knopfdruck einen Impuls an ein Zusatzgerät am Telefon in der Wohnung sendet,
welches dann automatisch an eine vorher definierte Leitstelle den Alarm weitergibt. Solche Systeme nennt man Rufhilfe oder Hausnotruf.

Mit der Weiterentwicklung des Mobiltelefons, sowie des GPS-Systems haben sich weitere Möglichkeiten eröffnet.
So gibt es Notrufsender, die in Kraftfahrzeugen eingebaut sind und bei einem Unfall durch abnormale Lageveränderungen
automatisch einen Notruf an die Leitstellen der Verkehrsclubs wie ADAC oder ÖAMTC absetzen.

Durch die Verbreitung der Mobiltelephone hat sich ergeben, dass oft die vor Ort angebotenen Notrufsysteme kaum mehr genützt werden,
was aber andererseits dazu führt, dass die Verständigungszeiten verlängert statt verkürzt werden.
So passiert oft bei Unfällen in Tunnels, dass nicht über die Telefone der Notrufnischen sondern
über die privaten Handys langwierig alarmiert wird, bis die Tunnelwarte, die zwar etwas über die Monitore sieht, aber auf genauere Infos angewiesen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?